Blockchain: Kodak will Fotografen mit eigener Währung „KodakCoin“ unterstützen

Die Blockchain-Technolgie bietet Potentiale, die weit über bloße finanzielle Einsatzmöglichkeiten hinausgehen. Das hat auch der Kamerahersteller Kodak erkannt. Mit „KodakCoin“ führt das Unternehmen nun eine eigene Kryptowährung ein. Zusätzlich zur Funktion als Währung soll sie auch Fotografen mehr Kontrolle über die Nutzungsrechten ihrer Werke geben. Denn neben der KodakCoin führt das Unternehmen auch die Plattform „KodakOne“ ein, mit der sich Fotografen die Nutzungsrechte an ihrer Bilder sichern und diese verkaufen sowie lizenzieren können. Außerdem scannt die Plattform kontinuierlich das Netz und erkennt das nicht lizenzierten Nutzen von hinterlegten Bildern.

Die Nachricht sorgte nach ihrer Ankündigung für einen Höheflug des Kodak-Kurses an der US-Börse. Sie stieg um knapp 130 % auf 7 Dollar. Für den 31. Januar ist der ICO der KodacCoin angekündigt.

 

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

contentmanager.de Redaktion

contentmanager.de Redaktion

aus der contentmanager.de Redaktion

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × fünf =