Interwall setzt E-Commerce-Plattform für Beate Uhse neu auf


Interwall Beate Uhse

Eine technologische Plattform, vier Marken, neun Länder

Für die Realisierung des Relaunches der vier Marken „Beate Uhse“, „Pabo“, „Christine le Duc“ und „Adam & Eve“ in Europa fiel die Wahl der Beate Uhse AG auf die zum team neusta gehörende Agentur Interwall. In diesem Projekt kam es auf Kompetenzen aus verschiedenen Bereichen an: Erfahrungen mit der Zielgruppe, Know-how in Bezug auf User Experience und Conversion. Grundlage bildete die technische Expertise bei der Realisierung mit der Commerce Suite von hybris.

die weltweit erste hybris Implementierung, die vollständig in der Cloud unter Microsoft Windows Azure realisiert wurde

Dazu André Schütte: „Es handelt sich um die weltweit erste hybris Implementierung, die vollständig in der Cloud unter Microsoft Windows Azure realisiert wurde. Damit profitiert die Beate Uhse AG von vielen Vorteilen im laufenden Betrieb: hohe Skalierbarkeit, hohe Ausfallsicherheit, kosteneffizienter Betrieb und maximale Flexibilität bei Traffic-Spitzen. Das ist eine Innovation im E-Commerce-Markt.“

Der Relaunch des Beate Uhse Webshops ist Teil einer Gesamt-Repositionierung der Marke Beate Uhse. Schon heute sind mehr als 60 Prozent aller Kunden weiblich und 80 Prozent der Produkte sind für Frauen – die Neuausrichtung der Marke trägt dem Rechnung und berücksichtigt zudem deren Tradition und Herkunft. Das neue Design wird in allen Kanälen ab sofort bzw. zeitnah umgesetzt. Die Neuausrichtung der Marke ist der größte Wandel, den das Traditionsunternehmen bislang vollzogen hat.

Der neue Beate Uhse Onlineshop für Deutschland (www.beate-uhse.com) ist der vierte von insgesamt neun seiner Art in ganz Europa, die schon online sind. Die übrigen Ländershops in Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Polen, Tschechien und Italien folgen in Kürze.

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • interwall_beate_uhse: Interwall / Beate Uhse AG
Previous Werbung in Social-Media-Plattformen – keine Liebe, bestenfalls toleriert!
Next Studie zum globalen Konsum von Onlinemedien

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × drei =