Globale Studie zeigt, warum wir Ad-Blocker verwenden


keine Werbung

Acht von zehn Deutschen, die Ad-Blocker kennen aber noch nicht nutzen (83 Prozent), würden darauf verzichten, wenn sie selbst entscheiden könnten, wann und ob sie Online-Werbung anschauen wollen oder nicht.

Zu diesem Ergebnis kommt eine weltweite Studie, für die das Marktforschungsinstitut Research Now im Auftrag der Videowerbe-Plattform Teads auch 1.000 Deutsche befragt hat. Demnach lösen besonders Pop-up-Anzeigen den Adblocking-Impuls aus. Für 80 Prozent der Ad-Blocker-Nutzer waren sie der Hauptgrund für die Installation der Software. Ärgerlich aus Nutzersicht sind auch sogenannte Pre-Roll-Videoanzeigen, die man sich ansehen muss, bevor man zu den eigentlichen Inhalten gelangt. Für jeden zweiten deutschen Ad-Blocker-Nutzer ist das die aufdringlichste Werbung überhaupt.

Der massenhafte Einsatz von Ad-Blockern bedroht die Verlagsbranche, die ihre Online-Inhalte über Werbung finanzieren und ist auch für werbende Unternehmen ein massives Problem. Laut einer Befragung des Marktforschungsunternehmen GreenAdz setzen aktuell 40 Prozent der Onliner Ad-Blocker ein. Wie die Teads-Studie zeigt, bei der Verbreitung spielen persönliche Empfehlungen eine wichtige Rolle. Mehr als 40 Prozent der Ad-Blocker-Nutzer sind dem Rat von Bekannten gefolgt.

Dass die Nutzer zunehmend mobil per Handy oder Tablet surfen, verschärft die Situation weiter. Denn offensichtlich stört Werbung dort noch mehr. 69 Prozent der Befragten, die auf ihren mobilen Geräten einen Ad-Blocker installiert haben, finden Werbung auf dem Smartphone noch störender als am heimischen PC. Nur jeder Dritte, der Ad-Blocker auf mobilen Geräten verwendet (36 Prozent), hat diese auch auf dem Desktop installiert.

Christian Griesbach, Managing Director DACH & Eastern Europe: „Die Verbraucher wünschen sich Werbung, die ihr Online-Erlebnis nicht stört. Wenn wir das Adblocking-Problem lösen wollen, müssen wir diesen Wunsch endlich respektieren. Wir müssen dem User die Chance geben, sich aktiv dafür oder dagegen zu entscheiden, Werbung anzusehen.“

Contentmanager.de Newsletter.
Bleiben Sie informiert. Wöchentlich. Kostenlos.

Bildquellen

  • advertising: photodune.net - markusgann
Previous Datenschutz ist auch ein Wettbewerbsvorteil
Next Share of Wallet: mit Prognosen Portemonnaies öffnen

1 Comment

  1. 3. Februar 2016
    Antworten

    Manchmal reicht statt einer Studie schon der „gesunde Menschenverstand“: Werbung auf dem Handy ist nicht nur störend sondern kostet mich Zeit und Geld. Letzteres zumindest solange, wie die Netzanbieter sogenannte Internet Flatrates anbieten, die de-facto ein bestimmtes Datenvolumen beinhalten und anschließend „den Hahn abdrehen“. Eine „Tarifautomatik“, wie sie mein Provider anbietet, kann das Abregeln natürlich verhindern. Die Werbung führt dann aber schnell dazu, dass meine Kosten deutlich steigen. Gerade Werbung ist ja meistens mit Grafiken verbunden, also mit besonders hohem Datenaufkommen. Zwei Extensions pro Monat = 6 € sind da keine Seltenheit und mal ehrlich, weshalb sollte ich freiwillig 72 € im Jahr für Werbung auf meinem Handy ausgeben? Zudem verlängert die Werbung die Ladezeit desjenigen Contents, für den ich mich gerade interessiere, steht also meiner Intention völlig entgegen. In Gegenden mit reduzierter Datenrate, die in Deutschland leider noch weit verbreitet sind, strapaziert unerwünschte Werbung also auch noch meine Geduld. Alles in allem sehe ich nicht, weshalb die Werbetreibenden annehmen sollten, dass diese Art der Werbung mein „Erlebnis“ der beworbenen Marke positiv beeinflussen wird.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − 13 =